Privater Discgolfunfall bereitet große Probleme

Bochum. Am Freitag, dem 7. Mai, ereignete sich gegen 17.30 Uhr ein Discgolfunfall auf der öffentlichen Discgolfanlage in Bochum-Langendreer. Ein Spieler, der privat auf der Anlage war, verletzte mit einem verunglückten Wurf auf der Bahn 8 einen Unbeteiligten so schwer, dass dieser stationär im Krankenhaus behandelt werden musste.

Was war geschehen?

Die Discgolf-Anlage in Bochum ist auf Betreiben der örtlichen Discgolfer*innen errichtet worden. Er sollte in absehbarer Zeit erweitert werden, denn die Anlage wird sehr gut angenommen. Auch Spieler*innen aus Nachbarstädten fahren zum Discgolfen nach Langendreer. So auch der Spieler aus einer Nachbarstadt, der selbst sogar schon ein wenig Turniererfahrung hat.

An der Bahn 8 passierte dann der Unfall. Der Spieler hatte den Geschädigten und seine Familie vor dem Abwurf gesehen. Eine Gefahr für den später Geschädigten durch seinen beabsichtigten Wurf sah er hingegen nicht. Dann passierte, was jeder und jedem Discgolfer*in schon passiert ist. Der Wurf verunglückte. Die Scheibe verließ nach kurzer Zeit das im Plan vorgeschlagene Fairway nach rechts und traf den Geschädigten am Auge. Natürlich kümmerte sich der Discgolfer sofort um den Geschädigten und entschuldigte sich unverzüglich. Der Geschädigte wurde mit einem Krankenwagen in ein Hospital gebracht. Selbstverständlich gilt das Mitgefühl des Landesverbandes und aller Discgolfer*innen in NRW dem Verletzten, der hoffentlich keine bleibenden Schäden behalten wird.

Der Unfallhergang in Bochum-Langendreer. (Bearbeitung: Werner Szybalski; Copyright des Plans: https://discgolf-bochum.de) HINWEIS: Die Karte mit dem Unfallhergang wurde korrigiert (17:40 h).

Dieser Vorfall gehört leider zum Spielbetrieb, nicht nur auf öffentlichen Anlagen. Frisbee NRW e.V. wird kurzfristig Maßnahmen ergreifen, wie die Gefährdung – insbesondere von am Spiel Unbeteiligten – zukünftig besser verhindert werden kann. In der kommenden Woche werden die dem Präsidium des Landesverbandes vorliegenden Maßnahmen zunächst mit den für Discgolf im Landesverband verantwortlichen Funktionsträger*innen diskutiert. Im Juni wird eine – vermutlich digitale – Versammlung der NRW-Disgolf-Vereine abschließend über die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit beim Discgolf im öffentlichen Raum befinden.

Zu den vorliegenden Maßnahmen gehören die Zertifizierung der Discgolf-Anlagen vor Inbetriebnahme der Anlage sowie bei wesentlichen Veränderungen; die Zertifizierung von Einzelpersonen und Firmen, die Anlagen in NRW errichten wollen; die regelmäßige Überprüfung bestehender zertifizierter Discgolf-Anlagen auf ihre Sicherheit während des normalen Spielbetriebes; die vorherige Genehmigung aller Turnierbahnen und Sicherheitsmaßnahmen vor den Veranstaltungen durch den Landesverband; die verpflichtende Unterweisung von Spieler*innen in NRW-Vereinen durch Beauftragte des Landesverbandes sowie die Verpflichtung der Vereine, ihre Spieler*innen jährlich in Sicherheitsfragen des Discgolfspiels zu unterrichten. Der Nachweis der jeweiligen Spielberechtigung nach Qualifikationsmaßnahme und der erfolgte Teilnahme an der jährlichen Sicherheitsunterrichtung könnte von den Vereinsspieler*innen durch die Ausgabe von Spielberechtigungsnachweisen an diese, die dann beim Discgolfen mitzuführen sind, gewährleistet werden.

Discgolf-Anlage im Volkspark Langendreer vorsorglich ab sofort gesperrt

Die Stadt Bochum hat heute erklärt, dass der Discgolfbetrieb in Langendreer ab sofort ausgesetzt wird. Die Pressemitteilung der Stadt (11. Mai 2021): „Wegen eines bedauerlichen Unfalls wird die Gestaltung der Discgolfanlage im Volkspark neu untersucht. Bis ein Ergebnis vorliegt, werden die vorhandenen Discgolfkörbe vorsorglich ab sofort bis auf weiteres gesperrt, um weitere Unfälle zu verhindern.“

„Diese kommunale Maßnahme ist völlig korrekt und entspricht auch dem, was aus meiner Sicht von Seiten der Stadt unmittelbar getan werden kann“, erklärte NRW-Präsident Werner Szybalski, der hofft: „Mit unseren Vorschlägen zur Erhöhung der Sicherheit werden nach Abschluss der Untersuchungen bestimmt bald auch wieder in Bochum Discgolfscheiben fliegen.“