59,7 Prozent des Weges zurückgelegt

Frisbee NRW hat 1174 Mitglieder in 28 Vereinen

Münster. Die Aufnahme des Frisbeesport Landesverbandes Nordrhein-Westfalen in den Landessportbund rückt näher, ist sogar inzwischen in Sichtweise. Die Auswertung der Bestandsmeldung 2017 der 28 NRW-Frisbeevereine zwischen Aachen und Minden, Münster und Bonn erbrachte eine Mitgliederzahl von 1174 organisierten Frisbeesportlern in Nordrhein-Westfalen. Um die zur LSB-Aufnahme notwendigen 2000 Mitglieder zu bekommen, muss im Durchschnitt jeder Verein nur noch 29 neue Mitglieder werben. Gegenüber der Erwartung vor gut einem Jahr verkürzt sich durch die sehr gute Entwicklung im Verband die Zeit bis zur LSB-Aufnahme von Frisbee NRW in der Prognase von 2022 auf 2020!

Der größte Frisbeeverein in NRW ist weiterhin GW Marathon Münster, gefolgt von der DJK Westwacht aus Aachen und dem ASV Köln.

Von den 1174 Frisbeesportlern spielen 67,72 Prozent Ultimate (191 Jugendliche und 604 Erwachsene) und 28,19 Prozent Discgolf (41 Jugendliche und 290 Erwachsene). Sieben Mitglieder betrieben andere Frisbeedisziplinen (Freestyle, DDC). 41 passive Mitglieder gehören Frisbee NRW an.

Regional ist die Verteilung recht unterschiedlich. Im Rheinland gibt es nur neun Vereine, die 45,49 Prozent der Mitglieder stellen. In den 19 westfälischen Vereinen sind 640 Frisbeesportler aktiv. Gemessen an der Bevölkerungsverteilung in Nordrhein-Westfalen gibt es also wesentlich mehr Frisbeesportler im eher ländlich besiedelten Westfalen, da rund 53 Prozent der NRW-Einwohner in den Bezirken Köln und Düsseldorf leben.

Dies liegt auch an den Discgolfern, denn deren Verteilung ist klar westfalenlastig. Dort sind zwölf Discgolfvereine mit 260 Mitgliedern und im Rheinland lediglich vier Vereine mit 71 Discgolfern aktiv. Dies entspricht einem Verhältnis von 78,55 Prozent zu 21,45 Prozent.