WFDF-Discgolf-Komitee ohne Deutsche

Auch Skandinavien ist nicht dabei

Harxheim. Der Executive Director des Frisbeeweltverbandes „World Flying Disc Federation“ (WFDF), Volker Bernardi aus Harxheim, teilte in der vergangenen Nacht per Email mit, dass die Führung des WFDF sieben Discgolfer ausgewählt hat, die den nicht nur in Deutschland umstrittenen WFDF-Discgolfchef Charlie Mead aus England bei der weltweiten Entwicklung des Discgolfs unterstützen sollen. Aus Europa sind gleich vier Mitglieder dabei. Allerdings kein Finne – Finnland war zumindest 2015 noch kein WFDF-Mitglied – und auch kein Deutscher.

Ernannt wurden Florenz Dumont aus Frankreich, Adriano Medola aus Brasilien, der US-Amerikaner Leonard Muise, der Spanier Carlos Rio, Rein Rotmeister aus Estland, der Österreicher Bernd Wender  und der Japaner Hiroshi Yokota. Auf der Internetseite des WFDF wird der WFDF-Präsident Robert „Nob“ Rauch zitiert: „Diese neuen Mitglieder bringen eine Fülle von Discgolf-Know-how und Erfahrung in unsere Organisation und sie haben eine ehrgeizige Agenda, die unter Charlies [Meads] Führung erreichen werden soll.“

Mead unterstreicht, dass die Priorotät nicht nur bei der von ihm selbst veranstalteten WFDF World Team Discgolf Championship (WTDGC) 2017, die am 23. / 26. August 2017 in Colchester (Großbritannien) ausgetragen werden soll, liegen solle. Als Beispiele der Komiteearbeit nannte er die allgemeine Förderung des Discgolfs weltweit, die Umsetzung der WFDF-Politik in Sachen Behindertensport, die Verbesserung der Beziehungen des WFDF zu den nationalen Discgolf-Verbänden und den kommerziellen Discgolf-Unternehmen.

Nicht alle Discgolf-Organisationen in Europa gehörten dem WFDF an. In der WFDF-Mitgliederstatistik von 2015 sind folgende Nationen gelistet:

Land Spieler Verband Behinderte Kurse Turniere
Argentina 0 0 0 0 0
Australia 300 50 0 10 20
Austria 635 72 0 5 5
Belgium 35 12 0 4 3
Brazil 0 0 0 0 0
Canada 0 0 0 0 0
VR China 0 0 0 0 0
Taiwan 100 80 0 7 15
Colombia 0 0 0 0 0
Czech Republic 0 0 0 0 0
Denmark 0 0 0 0 0
Dominican Republic 0 0 0 0 0
Estonia          
Finland 0 0 0 0 0
France 150 0 0 0 0
Germany 2000 560 0 70 100
Great Britain          
Hong Kong 0 0 0 0 0
Hungary 40 25 0 1 3
Iceland          
India 0 0 0 0 0
Ireland 5 0 0 1 0
Israel 0 0 0 0 0
Italy 0 0 0 0 0
Japan 0 0 0 0 0
Latvia 45 45 0 3 8
Mexico 0 0 0 0 0
Netherlands 90 102 0 7 11
New Zealand 0 0 0 0 0
Norway 1500 140 0 0 0
Panama 0 0 0 0 0
Phillipines 20 0 0 1 0
Poland 0 0 0 0 0
Portugal 5 10 0 1 1
Russian Federation 15 15 0 0 3
Singapore 0 0 0 0 0
Slovakia 68 52 0 5 8
Slovenia 10 10 0 2 2
South Africa 40 0 0 3 1
South Korea 0 0 0 0 0
Spain 50 30 0 3 5
Sweden 30000 144 0 100 100
Switzerland 410        
Turkey 0 0 0 0 0
Uganda 0 0 0 0 0
Ukraine 1 1 1 1 1
United Arab Emirates 0 0 0 0 0
USA 0 0 0 0 0
Venezuela 12 0 0 0 0

In 2015 stellte Deutschland also die größte Gruppe an Discgolfern im WFDF.

In der Discgolf-Einzelspielervereinigung PDGA waren am 23. März 2017 in Europa folgende Mitgliederzahlen verzeichnet (Pro = Profi, Am = Amateur).

Country Men   Women   Total
  Pro Am Pro Am  
Finland 303 1601 30 121 2055
Sweden 355 193 20 8 576
Estonia 28 413 5 43 489
Norway 189 133 15 9 346
Germany 103 113 8 4 228
France 15 139 2 12 168
Denmark 65 81 4 6 156
United Kingdom 19 90 2 3 114
Czech Republic 16 85 0 10 111
Switzerland 61 25 10 2 98
Austria 27 57 2 3 89
Netherlands 9 48 1 3 61
Belgium 10 25 0 3 38
Iceland 7 21 1 1 30
Lithuania 8 17 1 1 27
Hungary 2 16 1 3 22
Poland 9 9 0 4 22
Latvia 1 16 1 2 20
Croatia 2 12 0 4 18
Slovakia 2 12 2 1 17
Spain 6 8 0 0 14
Italy 2 8 0 0 10
Russia 2 6 0 0 8
Slovenia 0 8 0 0 8
Serbia 0 2 0 1 3
Ireland 0 2 0 0 2
Ukraine 0 2 0 0 2
Luxembourg 0 1 0 0 1
Portugal 0 1 0 0 1

 

 

 

Ein Gedanke zu „WFDF-Discgolf-Komitee ohne Deutsche

  1. Pingback: Frisbeesport Nachrichtensplitter sechs, März 2017

Kommentare sind geschlossen.