Discgolf an der Stever

Auf eigene Beine gestellt

Lüdinghausen. Schon im vergangenen Jahr nahmen die Discgolfer aus Lüdinghausen als eigenes Team an der NRW-Discgolf-Liga teil. Nun haben sich die Münsterländer komplett vom Mutterverein DG Lakers Lünen gelöst und ihren eigenen Verein, Discgolf Lüdinghausen, gegründet. Bereits 23 Discgolfer haben sich dem Klub in der Steverstadt angeschlossen. Auf der Südwiese am Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg trainierten die Lüdinghauser Discgolfer auf provisorisch im Boden verankerte Körbe.
„Wir haben uns auf eigene Beine gestellt“, erklärte Bernd Horstmann, Vorsitzender des neuen Vereins. „Alle Schritte zur offiziellen Eintragung ins Vereinsregister sind bereits in die Wege geleitet“, so der 43-Jährige, der schon vor einigen Jahren bei der inoffiziellen Gründung der Discgolf-Gruppe an der Stever beteiligt war.

Der Vorstand: Kassenwart Dirk Ommen (v. l.), der Vorsitzende Bernd Horstmann und sein Stellvertreter Bernhard Boor.

Damals wechselte der Lüdinghauser mit einigen Freunden von drinnen nach draußen – vom Spielen einer Discgolf-Simulation auf der Playstation in die Natur, auf die nahe gelegene Südwiese. Dort begannen sich die ehemaligen Matadore des virtuellen Spiels möglichst regelmäßig zu treffen und mit echten Scheiben auf echte Körbe zu werden und dabei echte Bäume möglichst geschickt zu umkurven.

An dessen Gründungsversammlung Mitte Januar nahmen acht Discgolfer teil. Sehr schnell ist die Gruppe nun ashcon auf 23 Frisbeespieler angewachsen. Im Gründungsjahr wollen sich die Lüdinghauser auf die NRW-Discgolf-Liga und die Westfalentour konzentrieren.

„Wer den Sport kennenlernen möchte, kann gerne jeden Sonntag ab 13 Uhr an der Südwiese vorbeischauen und mitspielen“, lädt Horstmann, der für die weiterführenden Schulen in Lüdinghausen Schnuppertraining anbieten wird, Interessierte ein. Eine Altersgrenze nach oben gebe es nicht, betont er, nach unten aber schon: „Ab einem Mindestalter von etwa zehn Jahren können die Kids kommen.“ Für jüngere Kinder sei der Einstieg weniger sinnvoll. „Sie sollten schon etwas größer sein, um die Motorik beim Werfen der Scheiben hinzukriegen.“